Close

1979 – Kerweredd von Helmut Embach

  • Kerwepfarrer: Helmut Embach
  • Mundschenk: Olaf Gerhard
  • Kerweborscht: ?

Als 5. Kerweparre guckt na hie,
stäi isch vor aisch mit weische Knie.
Isch bin kon Parre vun groußer Statur,
bin halt en kloone Zwoggl nur.
Doch Körpergröße ganz allein,
konn jo nedd sou wischdisch sein.
Wischdisch is, was hoschde, was bischde,
ä groußi Klapp un was in de Kischde.
Drum ded isch sage gonz ohne Zwang,
fong isch jetzt mit de Begrüßung an.

Isch begrieß alle Hemschbäscher, isch begrieß alle Gäste,
un winsch aisch fa die Kerwe nur des Allerbeste.
Isch winsch aisch schee Wedda, un des ghert dezu,
un aa ä scheenes Mädsche fa jedem Kerwebu.

Iwrijens gibt mer ona den Wink,
daß aa Gäschd aus Liewerschbach unna uns sind.
Die hädde sisch dezu dorschgerunge,
uns wärn hait nedd iwwa de Buggl kumme.
Um sisch Ärger zu ersparn,
sinn se iwa Woinem fahrn.

Jetzt will isch beginne, isch häb was gedischt,
ä paar mundre Verse, hört was isch berischt.

Ä Joar ehr Leit gäit schnell vorbei,
un in Hemschbach gschiet gar allerlei.
Sou wurd vor korzem gonz grouß un breit,
die nei Grillhitt oigeweiht.
Drum ginge viele ins Geberg,
zur Feier vum Jahrhundertwerk.

Bei Bier un Musik, do wurd viel geredd,
monsche wurde gelobt, awa monsche a nedd.
Un noch zu fortgeschrittner Stunde,
saß ma zusomme in fröhlischer Runde.
Oinische bekame in fusslische Mund,
un ehrn erschde Schlag im Paffegrund.

Un ä paar Woche speda, des war donn de Clou,
wurd aus de roude Grillhitt ä schwarzi dezu.

Drum Mundschenk gieß de Becher voll,
isch trink hait uff aier Wohl.

Doch Leit on diesem herrlischen Tage,
muß isch aisch ä Bitt nei vortrage.

Sie wurde gsproche 1977 vun moin Bruder,
dem Kerweparre Markus dem Erschten.

Michels Hons,
mach doch bitte die Uhr om Hallebad wira gonz.

Wonn du ko Geld hoschd, donn mußt du uns des sage,
donn mache ma ä Sommlung, un dunn die Koschde selwa trage.

Musikonde tut emol ona jazze,
isch muß misch mol unnam Zilinda kratze.

Do fährt en Bauer aus de Rickgaß mit Buldog un Rolle,
noch Sulzbach hinaus um Gras abzuholle.
Als isch des seh, onen Tierversuch denk, weil hinne uff de Rolle,
Hinggl und Goggl gonz wild herumdolle.

Moin erschder Gedonge:
„Tierversuch zur Hebung der Legefähigkeit der Hinggl“
es war weit gefehlt.

Isch häbs donn erfahrn, die Hinggl und Goggl häwwe des Nachts,
die Roll als gude Schlofplatz sisch erdacht.
Doch nedd gonz umschunscht war die Sause,
de Bauer bringt 6 Eier mit nach Hause.

Isch mon: Spott wär hier weit verfehlt,
donn vielleischt wär’s gonz gut, wonn ma sisch die Sach patentiere losse deed.

Ehr Musikonde dut emol ona blose,
sunschd gäit aisch die gonz Luft in die Hose.

Faschd uhsischtbar un doch sou noh,
wonn du falsch parkschd, sinn se glei do.
Es gibt uff se ko Lobeslieder,
isch spresch vun unsere Ordnungshieder.
Un daß die Bürger nachts gut schlofe kenne,
häwwe ma aa glei zwa vun denne.

Der one is, mer schoint des sou,
wonna laafe muß iwahaupt nedd frou.
Drum sieht ma den de gonze Dag,
spaziere fahrn uffm Motorrad.

Mit dem Geradda un dem Krach,
mäschd der alle Gauner wach.
Der dut jo schun, statt sisch zu tarne,
die Grummbeer-Klauer vorher warne.

Der zweide Feldschitz isch dus kund,
left imma im Schatte vun soim Hund.
Sou konn dem es is zu kabbiern,
im Ernschtfall nedd sou viel bassiern.

Un donn dem Monn soi Uniform,
isch fin, ihr Leit, die is enorm.
Zu moin Bedauern muß isch gstehn,
isch heb den noch nie in Zivil gsehn.

Demnächschd soll gäije moin Wille,
in dritte Monn Entlastung bringe.
Do druff häwwe die zwa schun long gewad,
endlisch – de dritte Monn – fas Skat.

Drum Mundschenk gieß den Becher voll,
isch trink hait uff aier Wohl.

Des jage is seit longer Zeit,
ä Hobby vun sou viele Leit.
S’gibt debei viel Sorte Jäger,
Schürzejäger, Diesejäger, Londjäger,
Nachtjäger, Groußwildjäger un s’gibt Poschdejäger.

Vun denne red isch,
vun denne Groußmäiler un Schoumschläger.

Sie kondidiere immer, sie wolle noi,
seis in de Sport-, Zucht- oda Freßveroi.
Sie wolle was zu sage hawwe,
ob dischbediern, dabbisch babble, opponiere.

Sie sinn debei wons Spese gibt,
sie sage wer de Dreck wegschibbt.
Sie mache Vorschläg, dun entscheide,
wonn’s Ärwet gibt, donn suche se’s Weide.

Un Poschde kennes fa sou oon nie genung soi,
un er frägt sisch deshalb, wu kennt isch noch noi?

Des höchste Ziel uff des sou ona waat,
er wär halt a sou gern im Gemoindeart.
S’spielt gar ko Roll uff wella Seit,
Hauptsach debei, ihr liewe Leit.

Sou ona läßt sisch nominiern,
dud uff irgendona Lischde kondidiern,
un vor de Wahl, ihr werd’s wisse,
leef da rum, wie vum Aff gebisse.
Gu Moje, Fraa Maier – Hallo Fraa Stuß,
was mäschd donn hait ihrn Hexeschuß?

On jedem Stommdisch spendiert er Woi,
warumm?? Ja, der will halt a hinoi.

Jetzt im Oktober sollte die Wahle soi,
zum neie Gemoinderat – Babbelveroi.
Deshalb häwwe se zum Endspurt geblose, ab jetzt ging’s in die Volle.
die jetzt schun drinn sinn, awa vor allem, die endlisch noi wolle.

Sie häwwe sisch sou druff gfraat,
zu sare: jetzt bin isch im Gemoinderat.

Doch donn kam de Hommer: die Richter entschiede fix,
in dem Joar werd’s mit de Wahle wohl nix,
weil des Kommunalwahlgesetzt nedd in Ordnung is,
wern die Wahle verschowwe, sou en Beschiß.

Jetzt häwwe die Poschdejäger ern Schade,
die alte bleiwe drinn, die onnarn misse noch wade.
Jetzt wern die des Buhle zunächst mol verschiewe,
die verschiewe donn a bis zum nächschdemol ehr Näckschdeliewe.

Drum Mundschenk gieß den Becher voll,
isch trink hait uff aier Wohl.

In Deitschlond gibts Zeidunge die erschoine bei Nacht,
un in sou ona Ausgab häb isch ä Endeckung gemacht.
Denn dort stäit gschriwe schwarz uff weiß,
Hemschbach will Stadt wern um jeden Preis.

Wie onascht soll mer sisch’s erklern,
wu jetzt Saunahostesse bei uns verkern.
Isch hoff doch kona der misch jetzt hehrt,
verstäit des Wort Verkehr verkehrt.

Im Jet-Sauna-Club beime bekonnde Hotel,
zwische Hemschbach und Laudebach, ehr kennst jo all – gell.

Do werd was gebode fa Fraue und Männer,
isch musses jo wisse, donn isch bin en Kenner.
De Jet-Sauna-Club, Leit loßt aisch belehre,
gibt Hemschbach Groß-Stadt-Athmosphäre.

Un grije mer jetzt noch ä Nachtlokal,
so häwwe ma schun die Qual der Wahl.

Uff alle Fäll – Männer jetzt isses soweit,
mer häwwe de rischdische Zeitvertreib.
Schwingt aisch noi in de Ohzug, bind vorne de Schlupp,
un nix wie hie in de Jet-Sauna-Club.

Drum Mundschenk gieß de Becher voll,
isch trinke heit uff aier Wohl.

Im Sanierungsgebiet will jemond soi Haus nei oidecke,
mit Ziggl die lischdmache un soim Geldbeidl entspreche.
Doch hodda die Rechnung ohne die Verwaltung gemacht,
do is nämlich donn jemond uffgewacht.
Un hot gsagt sou werd’s nett gemacht.

Du muscht nemme die daijare Biberschwonzziegel,
wonn’s nett mäschd werd en Strofzettel geschrieben.
Doch die Verwaltung is groußzigisch, is Bürgernah wie ma hert,
sie iwanimmt ä Drittel der Koschde, wie sisch des ghert.

Isch meine:
des is zum Weine.
Do prägt ma den Begriff der haaßt „Bürgernähe“,
doch Bürgernähe is oft nedd die, die die Bürger gern sehe.
Un oft schun gar nedd, was die Verwaltung unter Bürgernähe verstehe.

Musikonde loßt aisch emol hern,
isch muß mol schnell moin Becher leern.

In alt Hemschbach werd viel Geld ausgegewe,
um alte Haiser auszuhewe.
Un soun Abriß koschd zwische 5 un 10 Mille – in Vorschlag on die Verwaltung, wie des ihr aisch erspare:
Er mißt nur zum Mongold’s Fritz sare:
Do hoschd Benzingeld 100 Mark, fährst zwa Stun dorch de alte Ort,
mit doim Tieflader und Bagger fort.

Ehr Leit, isch geb aisch moi Wort, aa Brief un Siegel,
im alte Ort wärd donn Sanierung – sprich Abriß – betrieben.

Musikonde tut mol ona fleede
isch muß mol schnell moin Gorgl eele.

Es is bekonnt, daß jedes Jahr,
beim Parre Falker is Bazar.
Sicherlich froge sisch oinische Gäschd,
warum mache die eigendlisch diese Feschd.

Die Frog zu beondworde is nedd schwer,
de Beidl is leer und Geld muß her.
Drumm werd hinna de Kersch ä Zelt gebaut,
de Parre Fackler hots erlaubt.

Beim letschde Bazar im vergonene Joar,
bassierte was un des is woar.
Die Heißler’s Marie, die gude Fraa,
wollt aa was dun fa den Bazar.
Korz vor zwölfe bekam se Luschd,
is niwa in die Kersch gehuschd.
Un lies, ma konnt des nedd famaide,
um Mitternacht die Glogge laide.

Gloggegelait is jo schee,
doch muß ma aa die Leit versteh –
die schlofe wolle.

Denn zu sou fortgeschrittner Stunde,
werd des halt störend meischd empfunde.
Drum hätt isch om Schluß on die Marie ä Bitt,
laid des Joar mol die Glogge nitt,
du liewa noch ä Vertel trinke,
mojens um sechse konnschd donn wira bimmle.

Drum Mundschenk gieß den Becher voll,
sich trinke hait uff aier Wohl.

Jetzt feiert ehr Leit, un seid nedd sou stur,
guckt aa wonn’s spät is nedd glai uff die Uhr.
Ihr Männer dut mol mit aire Fraue donze,
un bewegt debei aiern Wohlstondsronze.
Trinkt noch ä Vertel, oda zwa, oda drei,
un bedenkt wie schnell is die Kerwe vorbei.
Isch verabschied misch jetzt in würdigem Rahmen,

Amen.